Das neue Jahr!

Wenn's alte Jahr
erfolgreich war,
dann freue dich
aufs neue.

Und war es schlecht,
ja dann erst recht.

                  Albert Einstein (1879-1955)

Anmerkung zum Titelbild:
Am 16. April 2021 ist vor 150 Jahren die "Friedenseiche" gepflanzt worden.
Welche Jubiläen stehen noch an in 2021?

Für alle Romantiker,

das Jahr verabschiedet sich mit einem wunderschönen Vollmond.

Wenn nun in diesem Jahr die Silvester-Böllerei ausfällt, ist vielleicht "Mondgucken" eine gern genommene Alternative!

Viel Spaß und guten Rutsch!

Betreiberwechsel der Elbfähre Elster

Ab dem 01.01.2021 wird die Elbfähre in Eigenregie der Stadt Zahna-Elster betrieben.
Der bisherige Pächter Uwe Zeidler aus Iserbegka, der die Fähre 8 Jahre betrieben hat, kündigte im Frühsommer seinen Vertrag und wollte sehr schnell den Dienst zum nächsten 1. quittieren.
So schnell ging es aber nun auch nicht.
Die Stadt bestand auf Einhaltung der Kündigungsfristen.

Vor 150 Jahren - der Deutsch-Französische Krieg, Fontane, Engels und Bismarck

Wartenburg im Juli 1870. In der sommerlichen Hitze eilte aufgeregt Pfarrer Georg Karl Adolf Brunner (1818-1895), seit 1849 in der Gemeinde tätig, in Richtung Schloss des Grafen Karl Julius Leopold von Hohenthal-Püchau. Die Gedanken schossen ihm kreuz und quer durch den Kopf.
Aus Wittenberg hatte er die Hiobsbotschaft erhalten, dass man in Preußen und in den anderen Ländern des Norddeutschen Bundes mobil machte, aber auch in Baden, Bayern und Württemberg. Brunner besaß gute Kontakte zum Königlich Preußischen 3. Brandenburgischen Infanterie-Regiment Nr. 20, später benannt als Graf Tauentzien von Wittenberg. Der Kommandierende Oberst Friedrich Gustav von Flatow (1820-1892) hatte es ihm persönlich brieflich mitgeteilt.
Aber schon wieder Krieg? Und nun gegen Frankreich?

Der "Förderkreis 1813 Wartenburg e.V" im Jahre 2020

Liebe Freunde und Mitglieder des Förderkreises 1813 Wartenburg e.V.!

Es ist wieder soweit! Die Sterne leuchten in den Fenstern und an den Häusern.
Weihnachten kündigt sich an und doch ist in diesem Jahr alles anders.
Das Frühjahr begann mit „Lockdown“, alles wurde abgesagt und so zog sich dieser Zustand mehr oder weniger durch das ganze Jahr.

Kirche am Heiligen Abend?

Dass in diesem Jahr manches anders ist als sonst, muss nicht noch einmal besonders hervorgehoben werden.

Einen "normalen" Gottesdienst bzw. eine Christvesper wird es definitiv am 24.12.2020 nicht geben.
Alles ist noch etwas "im Fluss".
Zum Stand der Dinge kann folgendes gesagt werden:

Die Kirche ist wie zu anderen Hochfesten am Heiligabend geschmückt und
wird ab 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet sein.

Das Licht von Bethlehem in Wartenburg

Fürchtet Euch nicht! Keine Pandemie kann das Licht der Weihnacht verlöschen lassen.

Dieses Jahr ist alles anders! Der Plan von gestern ist heute schon Makulatur!

Aber eins bleibt: Das Licht der Weihnacht leuchtet für uns alle. Gemeinsam mit unserer Pfarrerin Frau Latzel werde ich in diesem Jahr das „Friedenslicht aus Bethlehem“ in unsere Kirche nach Wartenburg holen.

Mit dem Amtsschimmel durch die Grobe Sau

Wer kennt sie noch, die Titelzeile eines Liedes von Reinhard Mey:

„Schicken Sie uns sofort
einen Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars
zur Bestätigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplars“

Einfach nur Satire denken sie?
Mitnichten – die Realität ist noch schlimmer!

Aber der Reihe nach.

Der Deichbau in Wartenburg stockt seit Jahren.
Von Melzwig ist zwar bis in etwa Ortsgrenze Wartenburg der neue Damm fertig.
Es fehlt das Teilstück „Grobe Sau“ bis an den Wald heran, gerade also das Problemstück!

Worte des Ortsbürgermeisters zum Jahreswechsel

Liebe Wartenburgerinnen und Wartenburger,
sehr geehrte Damen und Herren.

Wird in naher Zukunft das Jahr 2020 erwähnt, werden wir sicher mit Wehmut an diese Zeit zurück denken. Nicht nur Jene, deren Familie Trauer zu beklagen hatten, sondern wir Alle, weil uns viel menschliche Wärme durch die außergewöhnlichen Umstände genommen wurde.

Wartenburg leuchtet im Advent!


Auch wenn in diesem Jahr manches anders ist, so ist doch vieles vertraut.
So die vorweihnachtliche Beleuchtung.
Lichterketten, Sterne, Schwibbögen und andere Dekogegenstände werden pünktlich herausgekramt und in Postion gebracht ...
und jedes Jahr ein Stückchen mehr.
Wartenburg leuchtet - schön ist es!
Wir haben in einige Vorgärten und Fenster geblickt und in Bildern festgehalten.

Alle Jahre wieder,

der Stern in der Laterne der Wartenburger Kirche leuchtet in der Dunkelheit!

Überall in den Straßen, auf den Plätzen, in den Häusern sehen wir in dieser Zeit sehr viele leuchtende Sterne. Sie gehören zu der Weihnachtsdekoration schon beinahe obligatorisch dazu. Die Adventszeit ist für die meisten Menschen ganz selbstverständlich eine Zeit der Lichter, der Sterne, der leuchtenden Kerzen.

Aber der Stern ist nicht „nur“ ein kleiner Ausgleich, um es in der dunklen Jahreszeit ein bisschen heller zu haben.

Wie läuft es so mit der Milchtankstelle?

Vor nunmehr 3 Jahren wurde der Milchautomat und die Regio-Box als quasi automatisierter Hofladen des Landwirtschaftsbetriebes von Heike und Andreas Schmiedchen in Betrieb genommen.

Seitdem kann man von frühmorgens bis abends einkaufen, was man gerne auf das Frühstücksbrötchen legen möchte oder als Wurstbeilage auf die abendliche Schnitte legt und ein Glas frischgezapfte Milch dazu trinken.

Wartenburg im Herbst 1813

„Es war stimmig“, so das Resümee von Gabriele Viehweger am Ende der knapp einstündigen Veranstaltung am Nachmittag des 04. Oktober in der Wartenburger Kirche.

Die Not war zu groß um alles zu beschreiben“
Unter diesem Titel wurde an die Schlacht bei Wartenburg vor 207 Jahren erinnert.

Seiten