Gästeführungen in Wartenburg

Ich, Heinz Stephan, als Ortschronist und Gästeführer, lade Sie zu einem Rundgang ein. Ich zeige Ihnen gern die Sehenswürdigkeiten meines Heimatortes und gestalte die Führungen nach Ihren Vorstellungen.
Kommen Sie mit auf Spurensuche aus den Zeiten der Napoleonischen Fremdherrschaft,
der Entwicklung der Elbauengemeinde von 1900 bis in die Gegenwart, in Wort und Bild.

Anlaufpunkt ist das Gemeindehaus – mit Feuerwehrdepot

  • Variante 1: Vom Sand – Alte Schule – Pfarrhaus – Kirche – Schlosshof – Schloss –Sportverein – ehem. Schule – Denkmale – Bilder Wartenburg im MZG– Diorama – Gemeindehaus
     
  • Variante 2: Radtouristen – Treffpunkt Gemeindehaus – Feuerwehrdepot
    Fahrt durch den Ort mit Halt an Sehenswürdigkeiten – Abschluss Diorama im MZG
    Fahrt zum Kamel und Damm Grobe Sau durch den Auwald zur Alten Elbe
    Fahrt zum Damm Falkenweiden und Elster Straße (Erklärungen zur Schlacht 1813)

Anschrift:
Heinz Stephan, Globiger Str.24 – 06901 Kemberg
   Ortschronist und Gästeführer in Wartenburg, Mitglied im Förderkreis “1813“
   Tel.034927/20478
   E-Mail: heinzwartenburg@web.de oder info@wartenburg.de

Ein paar Worte zur Geschichte:

Wartenburg hat 2019 noch ca. 680 Einwohner und ist seit dem 01.01.2010 ein Ortsteil der Stadt Kemberg. Unser Ort liegt ca. 4 km vom Elbbogen bei Elster entfernt in der Elbaue im Landkreis Wittenberg. Bis Wittenberg sind es ca.20 Kilometer.
Die Ersterwähnung Wartenburg (ehem. Rundling) erfolgte 1176 als Wardenberch (eine Siedlung am/beim Wachberg. Der Kern des Dorfes ist ein um 1176? errichteter Burgward.

1769 kaufte Baron von Hohenthal das Schloss, das sich bis zur Enteignung 1945, in Familienbesitz befand.

Im Verlauf der Befreiungskriege besetzten 25.000 Franzosen am 23.09.1813 das Dorf. Am 03.10.1813 kam es zur Schlacht bei Wartenburg. Ein Korps der Armee des preußischen Feldmarschalls Blücher unter General Yorck erzwang den Übergang über die Elbe. Die Truppen des französischen Generals Bertrand wurden zurückgeworfen und Napoleon gezwungen, die Elblinie aufzugeben. Dadurch wurden die Voraussetzungen für den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig geschaffen. General Yorck erhielt später für diesen Erfolg den Ehrennamen „von Wartenburg“.
Im Ort erinnern 3 Denkmale an das historische Ereignis von 1813. Die jetzige Kirche wurde an der Stelle der 1875 abgebrochenen Kirche neu erbaut und 1876 eingeweiht. Der Turm ,1727 errichtet, gehört zum alten Kirchenbau.

1 km nördlich von Wartenburg liegt das Naturschutzgebiet „Großer Streng“ auch Schutzgebiet für Biber, Störche und Fischreiher, mit dem bis zum Dorf reichenden Auenwald und zahlreichen Angelgewässern. Die Elbaue ist Teil des “Biosphärenreservats Mittlere Elbe“.

Wartenburg hat eine Menge zu bieten, rührige Vereine, eine bemerkenswerte Infrastruktur und nicht zuletzt die idyllische Lage in der Elbaue.
Besonders zu nennen, der CCW Wartenburg, Förderkreis 1813 e. V., Sportverein Germania 08, Schützenverein, der Feuerwehrverein und der Angelverein, als Träger des Vereinslebens.

Das Kinderheim „Schloss Wartenburg“ mit seinem historischen „Säulensaal“, ist Heimat für Kinder und Jugendliche.

Der Elberadweg R 1 geht von Dresden bis nach Hamburg und kann über die Elbfähre in Elster auch für Abstecher nach Wartenburg genutzt werden.

Mit entsprechender Werbung im Internet, dem Amtsblatt und der Presse, kann auf unsere vorhandenen historischen Gebäude, wie Kirche, Schloss, Pfarrhaus, alte Schule, Denkmale und das Schlachtdiorama von 1813 im Mehrzweckgebäude, hingewiesen werden.
Das Diorama ist das ganze Jahr nach Absprache geöffnet. Eintritt 2,oo Euro.

Heinz Stephan

 

Auflistung der Sehenswürdigkeiten, öffentlichen Gebäude, Gewerbe, Vereinseinrichtungen und Natur in Wartenburg

 

Historie -    Geschichte Wartenburgs seit 1176:

Befreiungskriege 1812 – 1814 mit der Schlacht bei Wartenburg am 03.10.1813

  • Gedenkstätten zur Erinnerung an 1813:
    Diorama zur Schlacht von 1813 – Darstellung mit Zinnfiguren – im MZG im Yorckring  vom 01.04. bis 01.11. jährlich
    Denkmal „Yorck von Wartenburg“ vom 03.10.1913 im Yorckgarten
    Denkmal „ Eisernes Kreuz von 1861“ vom 11.03.2001 im Yorckgarten
    Obelisk „1813“ am Festplatz vom 03.10. 1963 zur 150 Jahrfeier
     
  • Denkmale im Ort:
    Kriegerdenkmal 1914/18 vor Kirche vom 03.10.1925
    Relikt „Brühlsches Gartenhausportal 1748“ von 2001 – Gemeindeplatz
    Friedenseiche vom 16.04.1871 auf dem Festplatz
    Luthereiche vom 10.11.1883 auf altem Schulhof zum 400.Geburtstag
    Eiche der Einheit vom 03.10.1990 auf Platz am Sand
    „Pöppelmann – Tor“ am Eingangsbereich zum Schlosshof – 1997
     
  • Private Sammlungen:
    Dokumente, Fotosammlung, Ortschronik  - Heinz Stephan
     
  • Platz vor dem Gemeindehaus mit ( Feuerwehrdepot und Schützenkeller),
    Brühlsches Gartenhausportal. altes Schulgebäude, altem „Spritzenhaus“ der FFW  Wartenburg-Ende 1880
     
  • Kirche „St. Petri“ Neubau 1876 – Turm von 1727
  • Pfarrhaus – 18. Jahrhundert – bis 1993 Wohnung Pfarrer
  • Alte Schule – 18. und 19. Jahrhundert – Schließung 1969
  • Gemeindehaus bis 1945 Eiskeller und Scheune vom Schloss
  • Schloss Wartenburg ca.1663 gebaut – Im Besitz der Fam. Graf von Hohenthal seit 1769 bis 1945, seit 1947 Kinderheim
  • seit 2014 neue Mehrzweckhalle auf dem Schlosshof des EJF
  • Mehrzweckgebäude (Einw.01.05.1977) am Yorckgarten mit Diorama 1813
    großer Saal mit Bildern von Heimatmaler Viehweger, kleiner Saal  für Versammlungen und monatlicher Seniorentreff
  • Germania 08 mit Sportplatz, Sportlerheim mit Jugendklub, Klubraum, Kegelbahn, Beachvolleyballfeld und Kleinfeldfußball.
  • Gaststätte Ludwig seit 1920 in Familienbesitz am Sand mit Eisverkauf und Tanz- bzw. Familienfeiern, Fastnachten(seit 1947) und Karneval(seit 1965)
  • Pension W. Glaubke im Holländer Winkel und G.Orbitz im Sportlerweg, Pension Mewes und Pension Bartoli
  • Ehemalige Gaststätte Hildebrandt (bis 1982) und Kino (bis 1993) – seit 2013 „Fahrradlager Fitz“ mit Verkauf und Radreparaturen
  • Schützenkeller des Schützenvereins im Gemeindehaus – auch öffentliche Nutzung nach Absprache möglich
  • Besichtigung des Schlachtgeländes zwischen Elster und Wartenburg und Übersetzen über die Elbe mit Gierseilfähre zwischen beiden Orten
  • Freizeitangeln am Falkenweiden, Riß, Rötkolk, Moschkolk nach Absprache
  • Wanderung durch unseren Auenwald bis zur Groben Sau, dem Kamel und am Großen Streng (Waldseite) entlang
  • Radtouren auf Deichverteidigungsweg in Richtung Pretzsch und ab 2018 in Richtung Pratau mit Blick auf Naturschutzgebiet „Mittlere Elbe“

Ansprechpartner in Wartenburg

Ortsteilbürgermeister
Eckbert Kunze, Yorckring 43, E-Mail: ek.feldwebel@web.de

Gästeführer+Diorama und Ortschronist
Heinz Stephan, Globiger Str. 24, Tel. 034927 20478, E-Mail: Heinzwartenburg@web.de

Vorsitzender „Förderkreis 1813 Wartenburg e.V.“
Thomas Gucinski, E-Mail: info@wartenburg.de

Heinz Stephan