Der 3. Oktober 2015 in Wartenburg

Für Wartenburg waren es wieder die Doppeljubiläen, die an diesem Wochenende anstanden – der 3. Oktober – der Tag der Deutschen Einheit und der Jahrestag der Schlacht bei Wartenburg.
Zudem ist der 04. Oktober der Todestag von General Yorck.

Des 202. Jahrestages der Schlacht und des 185. Todestages wurde am Abend des 02. Oktober mit einer Kranzniederlegung am Yorck-Denkmal gedacht. Angeführt von den Preußischen Gardejägern und den Trommlern des CCW waren alle kleinen und großen Kinder eingeladen, mit Lampions zum Denkmal zu ziehen – die Resonanz war leider nicht sehr groß.

Am Tag der deutschen Wiedervereinigung, dem 03. Oktober 1990, wurde von Bürgern rund um den „Sand“ eine „Eiche der Einheit“ gepflanzt. In all den Jahren gut gepflegt, ist es nun schon ein stattlicher Baum geworden. Auch in diesem Jahr trafen sich die Anwohner zu einer privaten Feier anlässlich des 25. Jahrestages unter ihrer Eiche.
Bürgermeister Torsten Seelig besuchte die Veranstaltung, lobte diese Initiative und sprach über seine persönlichen (guten) Erfahrungen zum Tag der Einheit.

Ebenfalls recht privat ging es am Abend auf Rehhahns Hof zu.
Veranstalter und Gäste erinnerten an das Hoffest im Rahmen der 200-Jahr-Feier 2013 und wagten schon mal einen kleinen Ausblick auf den 205. Jahrestag der Schlacht bei Wartenburg in 3 Jahren – die Ideenbörse ist eröffnet.

Der Samstagvormittag stand im Zeichen des Sports - der 21. Wartenburger Yorck-Lauf wurde durchgeführt aber darüber haben wir ja schon berichtet.

Kranzniederlegung am 02.10.2015:

                                     

 

"Unter der Eiche":

             

 

Rehhahns Hof:

                            

Galerie-Bilder: 

Die Trommler des CCW
Nicht im "Schein einer Laterne", sondern im Licht einer Feuerwehrlampe sprach Wolfgang Kunze Worte zum Tag
Der "Märchenonkel" mit Geschichten von vor 200 Jahren