Was sonst noch so los ist!

Preisfrage zum links stehenden Bild:
Wie heißt der bezaubernde namenlose Ort?
Richtig, wir sind in Wartenburg.

Offensichtlich steht die nächste Kommunalgebietsreform an oder warum sollten sonst Trophäensammler die Ortseingangsschilder schon wieder demontieren?
Vielleicht befindet sich im Depot noch ein altes Schild, kann ja ruhig noch Bezirk Halle ´draufstehen, Hauptsache Wanderer, die des Weges kommen, wissen wo sie sind.

An der Straße Lange Maßen geht es voran.
Für die Bauarbeiten ist der extreme Niedrigwasserstand von Vorteil
Spundwände zur Errichtung der Biberdurchlässe sind gerammt.
Der Breite der Durchlässe nach zu urteilen, wird die Strecke wohl 4-spurig ausgebaut, so dass die Population sich ungehindert entwickeln kann.
Vielleicht übernehmen dann zukünftig die Biber die "Pflege" des sich entwickelnden Lindenwaldes rechts und links der Straße.

         

 

Und auch im Wald wird fleißig geschoben.
Mit den Bauarbeiten am Hauptweg wurde begonnen, aber an der Eule ist Schluss.

    

 

 

 

(Artikel vom 20.09.2015)
…ein Verdacht drängt sich auf.
Der Verdacht, dass es an den Langen Maßen nun doch losgeht.
Im Ort dezent bereitgestellte Schilder lassen praktisch keinen anderen Schluss zu.
Knackpunkt waren ja bekanntermaßen die sündhaft teuren Biberdurchlässe. Dieses Problem schein nun gelöst.
Übrigens werden, damit das Ganze dann auch richtig funktioniert, noch Freiwillige gesucht, die den Bibern zeigen, dass man durch den Tunnel kriechen muss und nicht über die Straße laufen darf.

    

 

 

(Artikel vom 30.08.2015)
In den Sommerferien sollte ursprünglich die  Sanierung der Straße „Lange Maßen“ erfolgen.
Das neue Schuljahr hat begonnen, passiert ist bis heute noch nichts.
Ein Grund für die Verzögerung sind die notwendig gewordenen Kanalbauwerke für die Biberdurchgänge im Bereich der beiden Graben-Durchlässe (siehe Beitrag vom 12.07.2015).
Deren Lieferung steht wohl noch aus.

Nach Informationen von  Herrn Appelt, vom baubegleitenden Ingenieurbüro Tiefbau Jessen GmbH, ist von einem Baubeginn im September auszugehen. Die Verträge sind längst unterschrieben, die Finanzierung gesichert:
Die Bauarbeiten werden von der Firma EZEL GmbH aus Torgau ausgeführt.

Die geplante Bauzeit beträgt ca. 8 Wochen.

Während der Bauzeit ist die Straße voll gesperrt. Die Umleitung (auch für Busse) erfolgt in Richtung Globig. (Kreuzung Landesstraße L 127 und der Kreisstraße 2020), so wie wir einst gefahren sind als die „Lange Maßen“ noch ein Feldweg war.
Die Bushaltestelle Yorckring (wichtig für alle Schüler) wird für die Bauzeit verlegt werden, da ein Wenden für die Busse dort nicht möglich ist. Ersatzweise wird es wohl eine Haltestelle im Bereich des  Gemeindevorplatzes werden.

Die neue Asphaltdecke wird auf die vorhandene Fahrbahn aufgebracht. Lediglich im Bereich der beiden Kanalbauwerke und der Anbindung Straßenenden (Yorckring und  K 2020) erfolgt ein grundhafter Neuausbau.

Die Seitenflächen müssen aufgrund der Asphalthöhe neu angefüllt werden. Damit verbunden werden neue Begrenzungspfosten aufgestellt.

Noch keine Entscheidung gibt es zum Feldblumenweg.

 

Galerie-Bilder: